Eckmodul mit Mühle und Scheune

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_46.jpg

Mit diesem eher bescheiden wirkenden Modul beginnt bei den Eisenbahnfreunden 99 eine neue Ära. Es beginnt die Zeit der Lasercutmodelle! Sie bietet eine fast noch nie da gewesene Detailtreue und durch die Auswahl eher konservativer Baumaterialien entstehen sehr realistisch wirkende Bauwerke. Unser Modellbauer Peter Heim hat siene Erfahrungen in diesem Bericht zusammengefasst.

© Eisenbahnfreunde99 Bericht Karlheinz Oestreicher, Bilder: Peter Heim, Karlheinz Oestreicher

Aus Alt wird Neu

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_urzustand.jpg

So sah das alte Eckmodul ursprünglich einmal aus. Die Landschaft eine unnatürliche Ebene, die keinerlei Abwechslung bot und noch weniger die Phantasie anregte.

Der bevorstehende Umbau sollte genau diese eher negativen Eigenschaften kaschieren. Ziel ist, dem Modul durch modellierte Höhenunterschiede einen dynamischen Geländeverlauf zu verleihen.

Zudem stand die Planung ganz im Zeichen neuer Modellbautechniken, denn erstmals sollten so genannte Lasercutmodelle, eine Mühle und eine Holzscheune, zum Blickfang werden.

Unser Mitglied Peter Heim stellte sich dieser neuen Herausforderung. Zunächst ging es an den Abbau des Altbestandes und heraussägen eines großen Bereiches der Modulgrundplatte für eine Senke.
Das entstandene Loch wurde im Anschluss mit Styrodur verschlossen.

Der Styropor ähnliche Werkstoff ist einerseits leicht und andererseits robust genug, um die künftigen Geländeraufbeuten zu tragen. Obendrein entstehen keine der so eigenwilligen Kügelchen, welche sich kaum zusammen fegen lassen. Die endgültige Form des Geländes entsteht durch mehrschichtige auftragen von Zeitungspapier mit einem selbst angesetzten Kleister- und Holzleimgemisches. Noch gründlicher Durchtrocknung versiegelt diese Deckschicht den Untergrund und verleiht ihr genügend Stabilität, um beispielsweise Modelbaubäume zu pflanzen.

Parallel zu diesen Arbeiten erfolgt der Zusammenbau der Lasercutmodelle, welche für die häufigen Stellproben in fast vollendeter Form benötigt werden.

Die Entwicklung in Bildern

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpg

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_urzustand.jpg Bis noch vor wenigen Jahren waren nahezu alle Gebäude und Bahnbauwerke auf Modellanlagen nur als Plastikbausätze verfügbar. Egal wie routiniert der Modellbauer sein kleines Häschen auch verklebte, es glänzte unnatürlich inmitten der liebevoll angelegten Landschaft mit typischem Plastikglanz. Die neuen Lasercutbausätze sind schon von Natur aus ganz andere Kaliber. Sie bestehen aus Pressspan, Pappe und Holz (kein Eigenglanz). Die Einzelteile werden mit einem Laser präzise aus dem Basismaterial geschnitten. Dieses Herstellungsverfahren verleiht den Bausätzen seien Namen. Im Gegensatz zu den Plastikbausätzen mit ihren beschriebenen Nachteilen wirken die Lasercutmodelle selbst ohne nachträgliche künstliche Alterung sehr realistisch.

Allerdings gilt auch hier „ohne Fleiß kein Preis“. Im übertragenen Sinne heißt das für die Gebäude, die speziell für dieses Modul vorgesehen sind, dass sie eigentlich zweimal gebaut werd

en müssen. Sie bestehen in ihrem Inneren aus relativ dickwandigem Karton, um dem Bauwerk Stabilität zu verleihen. Die eher dünnwandige Außenhülle mit feinster Gravur erzeugt die Illusion einer perfekten Miniaturwelt. Der feine Werkstoff mit seinen filigranen Details erfordert konzentriertes Arbeiten. Vor allem der fein dosierte Einsatz von Klebstoffen ist Grundvoraussetzung für den (nicht) sichtbaren Erfolg.

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_18.jpg

Klebstoffreste und womöglich noch sichtbare Fingerabdrücke zeugen von unprofessioneller Arbeit. Sie zerstören in Null Komma Nix jede noch so sorgfältig geplante Landschaft.

Unser Modellbauer brauchte, trotz aller Erfahrung im Zusammenbau herkömmlicher Plastikmodelle, rund 15 Stunden, um diese Kleinbauwerke aufzubauen. Dass es sich lohnen wird zeigen schon die ersten Stellproben auf dem überarbeiteten Eckmodul. Das Ensemble, in dessen Mittelpunkt die Holzscheune stehen wird, beginnt sofort seien ländlichen Flair zu versprühen.

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_31.jpg

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_urzustand.jpg Scheunen und Mühlen wird man kaum in städtischer Umgebung suchen, sondern eher in ländlichen Gegenden. Was sich zunächst nur einleuchtend liest ist eine wesentliche Grundlage für gelungenen Modellbau. Das Umfeld muss zu den gewählten Gebäuden passen, ebenso wie der Rest der Ausstattungselemente.
Die Mühle, das Original steht bei Crimmitschau (Zwickau), ist drehbar auf einem Bock gelagert und wird durch Muskelkraft in oder aus dem Wind gedreht. Dieser Umstand lässt sich am Modell leicht erkennen, denn das Ende des Drehhebels beschreibt einen Kreis auf dem Boden. Logisch, dass hier der Grasbewuchs weitaus geringer ist als rechts und links des Pfades.

Nur ein kleines Detail, welches zur Stimmigkeit beiträgt.

 

Wiesen sind eigentlich nur eine großflächige Anhäufung von vielen einzelnen Grashalmen. In der freien Natur strebt jeder einzelne der Sonne entgegen, steht also aufrecht. Bei genauem hin sehen wird man feststellen, dass dies auch im Modell zutrifft. Hierzu werden feine Grasfasern gesät. Nach farblicher Vorbereitung des Untergrundes wird Klebstoff aufgebracht. Die Grasfasern werden in einer Kunststoffdose aufgeschüttelt und aufgesprüht.

files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_23.jpgDurch das Schütteln und sprühen werden die feinen Fasern elektrostatisch aufgeladen und richten sich damit automatisch senkrecht auf. Fast wie im Original. Mittlerweile erleichtern sogenannte Elektrobegraser diese Arbeit, das Prinzip bleibt aber gleich.
Danach werden weitere Pflanzarbeiten, von niedriger bis hoher Vegetation, durchgeführt, die zuvor angelegten Straßen und Wege an den Übergängen getrimmt und schließlich der Landschaft Leben eingehaucht, sprich: Menschen und Tiere fixiert.


files/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpgfiles/bilder/anlagen/h0module/Eck_Muehle/muehle_gelaendebau_1.jpg